Skulptur

 

Die Skulpturen habe ich als „Brandplastiken“ bezeichnet. Sie sind durch den teilweise unkontrollierten Einsatz von Feuer in unterschiedlicher Form entstanden.

Die Technik erlaubt es, beeinflusste Zufallsprodukte zu entwickeln, die gleich einem kontrollierten Bleigießen Deutungen zulassen und geradezu herausfordern.Damit folge ich auch hier dem Gestaltungsprinzip, das ich auch in der Kategorie „Fotomalerei/ Abstrakt“ verwende. Ich gebe der Selbstbildung einer Form die Chance, sich durch das künstlerische Zutun in meinem Sinn zu entwickeln.

Aus schnödem Kunststoffmaterial entstehen so sowohl grobe als auch sehr filigrane räumliche Texturen. Der Kontrast zwischen glatten, glänzenden und matten, verrußten Oberflächen erzeugt eine inhärente Spannung, die nicht mit der Form korrespondieren muss.

Die Skulpturen wurden erstmals als „Exkremente“ (Stoffwechselendprodukte) des geheimnisvollen Planeten 9 in der Ausstellung brau.ART 9 in Dessau im September 2017 gezeigt.