Stadtlandschaften

Stadt-Landschaften – ein Widerspruch in sich?
Es werden keine städtebaulichen Situationen gezeigt, keine einfachen Stadt-Raum-Kompositionen. Vielmehr werden urbane Elemente als Synonyme genutzt, um in deren Verfremdung politische Entwicklungen zu spiegeln.
Hier entwickeln sich städtische Bilder mit landschaftlichen Dimensionen der Zeit, jahreszeitlich, aber auch in geschichtlichen Epochensprüngen.

„Stairway to heaven“
fragt nach dem goldenen Weg, der Treppe in den Himmel – für den sogenannten „Stadtumbau Ost“ (eine Bezeichnung, die in zehn Jahren keiner mehr deuten kann) – was heißt, Abbruch von nicht mehr gebrauchten Wohnhäusern aus ökonomischen Gründen.
Der Preis, den wir dafür bezahlen, ist die Zerstörung von städtischen Strukturen und die Auslöschung von Erinnerung an menschliche Vergangenheit und Identität.